Power on
bei Migräne

Das Neuromodulations-Band zur Migränetherapie –  
gut verträglich, klinisch getestet, medikamentenfrei, akut und präventiv

Ab Frühjahr 2024 in Deutschland

keine 
Medikamente

akut und präventiv 
einsetzbar

ab 12 Jahren zugelassen

nicht-invasive Therapie

durch Studien belegte Wirkung

mit Rezept
erhältlich

unauffällig
anwendbar

App mit
Kopfschmerz-Tagebuch 

Gut informiert schon vor dem Start

Fachkreise können sich exklusiv im Vorfeld informieren. 

In unserem Fachkreisebereich finden Sie nützliche Inhalte und Angebote: 

  • Ergebnisse klinischer Studien

  • Teilnahme an einer Real world-Datenerhebung 

  • Informationen zur Anwendung & Verschreibung von Nerivio® 

  • Informationen, für welche Patientengruppen die Therapie mit Nerivio® geeignet ist

  • Fortbildungsangebote 

Zum Fachkreisebereich

Nerivio Packung

Nerivio® – das Neuromodulations-Band

Das kabellose, App-gesteuerte Neuromodulations-Gerät für die akute und/oder vorbeugende Behandlung von Migräne mit oder ohne Aura bei Patient:innen ab 12 Jahren.

unbenannt

Nerivio® schenkt Freiheit

Behalten Sie die Kontrolle über Ihre Migränetherapie: Sie können das Neuromodulations-Band selbstständig bei Bedarf am Oberarm anlegen. Es ist unauffällig und lässt sich mit einer App steuern.

So einfach geht es

Architect with Nerivio

Signifikante Schmerzlinderung durch REN* bei Migräne

Nerivio® basiert auf der REN-Technologie (Remote Electrical Neuromodulation Technologie) zur Selbstbehandlung der akuten episodischen und chronischen Migräne. 

Weitere Details zu Produkt & Wirkung werden in Kürze veröffentlicht. 

wirkprinzip
PowerstattPillen

Nerivio® – Power gegen Migräne

Nerivio® ist für alle Personen ab 12 Jahren geeignet, die an Migräne leiden.*  
Es erweist sich als besonders hilfreich für:

  • Personen mit Unverträglichkeit gegenüber Medikamenten 

  • Personen, die keine Medikamente einnehmen wollen 

  • Personen, die aufgrund der Nebenwirkungen von starken Schmerzmitteln in ihrem Alltag beeinträchtigt sind, beispielsweise in Bezug auf Verkehrstauglichkeit  

  • Personen mit diagnostiziertem Medikamentenübergebrauch (MOH)